Teilhaben //Teilsein

Aus dem Grundgesetz, den Menschenrechten und der Europäischen Sozialcharta ergeben sich umfassende Garantien auf umfangreiche Teilhabe und Teilsein in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens. Von der Kommune über die Bundesländer, über Deutschland und Europa erstrecken sich die Forderungen bzw. Bedürfnisse nach Beteiligung. Kinder, Jugendliche, Männer wie Frauen sind aufgefordert, diese Beteiligungsrechte voll auszuüben. Wir haben in diesem Jahr den Akzent auf die Menschenrechte gelegt. Teilhabe, Bildung, Arbeit und Wohnen gehören dazu. Örtliche und landesweite Veranstaltungen in Baden-Württemberg greifen diese Grund- und Menschenrechte auf.

Bildung

Bildung eröffnet einerseits Chancen der Teilhabe// des Teilseins. Andererseits ist der Grad der Bildung ein deutliches Signal für die Armutsgefährdung sowie den Grad der sozialen Ausgrenzung. Bildung bestimmt den Zugang zum Arbeitsmarkt, den gesellschaftlichen Status, den Umfang und die Wirkung der politischen Teilhabe. Ohne Bildung kein lebenslanges Lernen. Ohne politische Bildung kein gesellschaftlicher Einfluss und keine Organisation der persönlichen wie kollektiven politischen Interessen.

Arbeit

Arbeit und gutes Einkommen sind nach wie vor wichtige Voraussetzungen für das soziale wie gesellschaftliche Leben. Erwerbslosigkeit ist der Einstieg in prekäres Leben. Langzeiterwerbslosigkeit bedeutet Armut, gesundheitliche Gefährdungen, massiven Rückgang der Beteiligung in Verei­nen, Initiativen und Politik. Arbeitsmarktpolitik muss Garantien des Zugangs schaffen: zu tarifgebunden Löhnen, sicheren Arbeitsverträgen und einer Garantie auf ein menschenwürdiges Leben.

Wohnen

Wohnen ist ein Menschenrecht. Immer mehr entdecken wir, dass Wohnen nicht nur Ware sein darf. Wohnen ist eine der Grundvoraussetzungen menschlichen Lebens. Dies ist durch einen steuerfinanzierten Wohnungsbau zu sichern. Die aktuelle Krise der Wohnungsmärkte in Deutschland und Europa ist ein politisches Alarmzeichen der Verunsicherung und Radikalisierung vieler Menschen. Gemeinden, Länder und Bund stehen vor gewaltigen Herausforderungen. Der soziale Frieden ist bedroht!

Die Landesarmutskonferenz ist ein Bündnis aus den Verbänden der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg, des DGB Landesbezirks und der Basis- und Betroffeneninitiativen.

Die Aktionswoche wird unterstützt durch das Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg.

ARMUT BEDROHT ALLE

AKTIONSWOCHE 2018: "TEILHABEN // TEILSEIN"
Bildung, Arbeit, Wohnen sind Menschenrechte

Webseite:

Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.V.

Stauffenbergstr. 3
70173 Stuttgart

  • Email

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

✎ 2018 von Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e. V.