Neue Texte folgen

Archiv Kampagne 2017

Pressemappe

Quelle Titel
Martin Kunzmann, Vorsitzender des DGB Baden-Württemberg
Zitat
Download

Begleittexte zur Aktionswoche

Die Aktionswochen in den Medien

Armut in Baden-Württemberg - Ein Problem das alle bedroht

3:31 Min.

16.10.2017
Klarner Medien

Von Armut bedroht

1:34 Min.
2,9 MB

16.10.2017
SWR Fernsehen BW

Armut trifft vor allem Kinder und Ältere

Stuttgarter Zeitung - 16.10.2017

Zum Artikel

Wohlfahrtspflege: Kinder haben das größte Armutsrisiko (epd - 16.10.2017)

Stuttgart (epd). Kinder und Jugendliche haben laut der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg unter allen Altersgruppen das größte Armutsrisiko. So seien 19,4 Prozent der unter 18-Jährigen und 23,3 Prozent der 18- bis 25-Jährigen armutsgefährdet, teilte der Vorsitzende Reinhold Schimkowski bei der Auftaktpressekonferenz zur 14. landesweiten Aktionswoche "Armut bedroht alle" am Montag in Stuttgart mit.

Vor allem Kinder von erwerbslosen und alleinerziehenden Menschen seien betroffen. Kinder aus armen Familien litten unter Wohnraumnot, hätten schlechtere Bildungs- und damit schlechtere Berufschancen. "Deshalb müssen Kinder gezielt unterstützt werden, damit sie nach der Schule durch Ausbildung und Beruf Chancen haben, der Armut zu entkommen", forderte Schimkowski.

Laut Martin Kunzmann, Landesvorsitzender des DGB Baden-Württemberg, beträgt die aktuelle Armutsquote im Land insgesamt 11,9 Prozent, bei Alleinerziehenden 38,7 Prozent und Erwerbslosen sogar 43,4 Prozent. Er kritisierte, dass 118.000 Menschen im Land in Leiharbeit tätig seien und damit im Schnitt nur halb so viel wie regulär Beschäftigte verdienten. Vor 13 Jahren seien es 36.000 Menschen gewesen.

Auch Minijobs begünstigen laut den Experten Armut: Rund 750.000 Menschen arbeiteten ausschließlich in einem Minijob und könnten dadurch keine Rentenansprüche oberhalb der Grundsicherung erwerben. Deshalb müssten diese Formen der Arbeit zurückgedrängt werden, forderte Kunzmann.

Veranstalterin der Aktionswoche ist die Landesarmutskonferenz - ein Bündnis aus den Verbänden der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg, des DGB Landesbezirks und der Basis- und Betroffeneninitiativen. Sie steht dieses Mal unter dem Motto "Netzwerke gegen Armut und Abstiegsangst" und dauert noch bis zum 22. Oktober. Sie wird vom Sozialministerium finanziell unterstützt. (2101/16.10.2017)

Armutsmuster in Kindheit und Jugend - Längsschnitt-betrachtungen von Kinderarmut

BERTELSMANN STIFTUNG (HRSG.) - 2017

Zum Artikel

Mehr als jeder Siebte im Südwesten von Armut bedroht

Süddeutsche Zeitung - 16.10.2017

Zum Artikel

Armut: Alleinerziehende und Migranten mit hohem Risiko

Süddeutsche Zeitung - 16.10.2017

Zum Artikel

Aktionswoche gegen Armut

Schwarzwälder Bote - 12.10.2017

Zum Artikel

Solidarität auch bei den Veranstaltern

Schwarzwälder Bote - 21.09.2017

Zum Artikel

ARMUT BEDROHT ALLE

AKTIONSWOCHE 2018: "TEILHABEN // TEILSEIN"
Bildung, Arbeit, Wohnen sind Menschenrechte

Webseite:

Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.V.

Stauffenbergstr. 3
70173 Stuttgart

  • Email

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

✎ 2018 von Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e. V.